Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/sasasblog

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Neuseeland!!!

Neuseeland ist crazy Hier angekommen war erstmal alles irgendwie bloed. Uebelst kalt vor allem, nur 14-17 Grad. Ich bin um 5 Uhr morgens gelandet und dann irgendwann Richtung Christchurch Citycenter geduest, wo ich dann von halb 9 Uhr morgens bis halb 5 Uhr abends meinen ersten Tag in der oeffentlichen Bibliothek verschwendet hab. Ich musste naemlich noch eine Unterkunft finden, da ich vorher keine Zeit hatte die zu buchen. Das hat sich als relativ schwierig rausgestellt, da hier vor zwei Jahren ein Erdbeben in Christchurch war und die ganze Innenstadt immer noch dabei ist, sich davon zu erholen. Die reissen ganz viele Gebaeude wegen Einsturzgefahr ab und auch die schoenen alten Gebaeude muessen alle renoviert werden und sind deshalb abgesperrt und nicht oeffentlich zugaengig. Es gibt ein provisorisches Citycenter, was eigentlich auch ganz cool ist (wenn man erstmal den Eingang gefunden hat). Ist ziemlich modern und so im Stil von den grossen Schiffscontainern, alles auch schoen bunt aber irgendwie fehlt das Leben. Auf jeden Fall sind wegen des Erdbebens die ganzen Hostels in der Innenstadt geschlossen und die am Rand voellig ueberfuellt. Die einzigen verfuegbaren Zimmer haben zwischen 50 und 75 NZDollar (1NZD = ca 60-66cent?) und aufwaerts gekostet. Also hab ich verzweifelt n Couchsurfer gesucht. Im Endeffekt hatte ich mega Glueck und ich habe einen gefunden!!! Rodrigo aus Argentinien war der einzige, der mir geantwortet und mir ne Zusage geschickt hat, und das auch nur, weil er meine Anfrage durch Zufall gesehen hat. Er wohnte ca. 25 Minuten Busfahrt ausserhalb von Christchurch mit seinen zwei tscheschischen Mitbewohnern Veronika und Jirka. Ausserdem waren noch 3 andere Leute da, mit denen die drei zusammengelebt haben, bevor sie in ihr jetziges Haus gezogen sind. Die waren alle meganett und wir haben schoen was zusammen gekocht und gegessen und sie haben mir ganz viele Tipps fuers Reisen in Neuseeland gegeben. Am 2. Abend ist dann noch ein potentieller Mitbewohner zum Essen gekommen – und jetzt haltet euch fest – ich kannte ihn!!! Den habe ich naemlich auf meinem ersten Couchsurfing Treffen in Melbourne kennengelernt.... Die Welt ist so klein. Hab mir dann erstmal noch im Second Hand Laden eine Jeans und einen Blazer gekauft ... fuer einen Dollar insgesamt Voll das gute Schnaeppchen.

Naja. Da ich nich wirklich in Christchurch bleiben konnte, wollte ich weg. Dafuer hatte ich ja meinen Buspass fuer die Suedinsel. Als ich allerdings meine erste Buchung machen wollte, hat sich rausgestellt, dass der fuer die naechsten ein bis zwei Wochen komplett ausgebucht ist. Geld krieg ich auch nich wieder, obwohl ich den ja noch nichmal benutzt hab und verkaufen kann ich ihn auch nicht. Ich bin echt sauer deswegen. Naja, mit den Tipps, die mir Rodrigo und Co gegeben haben, hab ich mir dann eine neue Route zusammengestellt. Die beeinhaltet jetzt sogar noch die Nordinsel, weil da auch noch voll die coolen Sachen sind, die ich sehen will, wie sich herausgestellt hat. Hauptfortbewegungsmittel ist per Anhalter und am 26. hab ich einen Flug von Dunedin nach Auckland gebucht.

Am 14. bin ich dann gegen Mittag endlich aufgebrochen. Mein Ziel war der Franz Josef Glacier an der Westkueste, ca. 6 Std Fahrt wenn man komplett durchfaehrt. War vielleicht etwas zu optimistisch. Es hat alleine 2 Stunden gedauert, bis ich ueberhaupt erstmal zu dem Highway gekommen bin, der aus Christchurch rausfuehrt, und das, obwohl ich per Bus gefahren bin. Danach hatte ich 4 verschiedene Mitfarhrgelegenheiten, die mich alle nur immer ein kurzes Stueckchen mitgenommen haben. Nachdem mich die letzte Frau abgesetzt hatte, war ich in Springfield Das war mega klein aber es gab eine Statue mit einem Donut

Von da war es dann irgendwie total schwierig, wegzukommen, war irgendwie die falsche Tageszeit.. Irgendwann hat dann aber doch eine Frau angehalten. Ihr Name war Harmony Helpful. Nee, war auch meine erste Frage, ihr Mann hat den Nachnamen in Helpful geaendert. Sie hat mir erzaehlt, dass sie 12 Kinder hat und in einer christlichen Community lebt (nicht das, was wir unter christlich verstehen, die ist wie der Koch damals in Townsville, der auch Exorzismen gemacht hat.. aber ich glaub das machen die da nicht). Auf jeden Fall haben wir dann ganz viel ueber Gott und Familie und bla diskutiert. Zwischendurch sind wir an den Felsen aus Herr der Ringe vorbeigekommen, wo die sich vor den Boesen verstecken! Weiss nicht mehr genau wie das war..

Auf jeden Fall hat sie mich dann eingeladen, dass ich ja mit zu ihr in die Community kommen koennte. Es war schon relativ spaet und auf der Strasse, wo wir waren, war nicht wirklich viel los.. ich hatte ein bisschen Schiss, nicht mehr irgendwo im Hellen anzukommen, also hab ich ja gesagt. Da angekommen hab ich mich erstmal voll komisch gefuehlt. Das war echt mega in der Pampa und alle haben die gleichen Klamotten getragen, die Frauen und Maedels sogar so Kopftuchdinger.. Harmony hat mir dann mein Zimmer gezeigt. AHHHH Leute das war wie im Hotel da!!! Riesiges Doppelbett, eigenes Bad.. und nebenan nochmal zwei Doppelbetten fuer meine vier Kinder. Normalerweise ist das naemliche eine Wohnung fuer die Familien hier. Alle 500 Leute wohnen in insgesamt 4 oder 5 "Hostels", so Wohnanlagen mit kleinen appartementaehnlichen Wohnungen. Natuerlich ohne Schluessel. Die Kinder wohnen so lange mit ihren Eltern zusammen, bis sie verheiratet sind und selber eine von den Wohnungen kriegen. Hier gibt es also keinen Sex vor der Ehe und auch keine Geburtenkontrolle, deswegen haben die durchschnittliche hier alle so zwischen 10 und 14 Kindern und finden das toll. Alle Mahlzeiten werden zusammen im gemeinsamen Speisesaal eingenommen und sie produzieren selber Butter, Joghurt, Milch, Brot und Kaese. Sie pflanzen ihr eigenes Gemuese an und haben riesige Waschraeume, wo die Waesche von allen Leuten gewaschen wird. Jeder hat so seine Aufgabe, natuerlich alles schoen nach der traditionellen Rollenverteilung. Harmony hat mich dann gebeten, mir einen Rock anzuziehen.. Jeans oder Hosen generell schicken sich hier nicht fuer Maedels und man wird bloed angeguckt. Als ich mich umgezogen hatte, kamen Constance und Promise (die haben hier alle so geile Namen, es gibt auch noch Hope, Truth, Faith und mein Favorit: Obedience und haben mir ein fettes Tablett mit Essen gebracht!! Es gab Pommes mit Ketchup, Fleisch, Spiegelei, Salat, Tomaten und Apfelschorle. Und das Highlight zum Nachtisch: selbstgemachter Schokomuffin mit selbstgemachter Vanilleeiscreme!!!!!!! Es war so lecker. Am naechsten Tag hat mich dann son Opa nach Greymouth gebracht, eine Stadt an der Westkueste. Natuerlich nach meinem Fruehstueck, bestehend aus 2 Scheiben selbstgemachten Brot mit selbstgemachter Butter, Tomaten, Spiegelei, selbstgemachtem Joghurt mit Aepfeln, Rosinen und Haferflocken (der ne ordentliche Portion Zucker haette vertragen koennen) und Kaffee ohne Koffein! Da haette ich merken muessen, das da was falsch ist mit dem Platz Der Opi hat mich auf jeden Fall totaaaal zugelabert und mir einen von dem bevostehenden Weltuntergang erzaehlt, weil die Leute die Ehe nicht mehr wertschaetzen, es zu viele Schwule und Lesben gibt, jeder nur auf sein eigenes Glueck aus ist und Jesus nicht genug gewertschaetzt wird. Selbst als wir da waren, und ich die Tuer vom Auto schon offen hatte, hat er noch 5 Minuten weitergelabert.

Nach einem weiteren Stop per Anhalter habe ich Doro, eine deutsche Anhalterin getroffen. Wir wurden von Tim mitgenommen, 32, aus Queenstown, der gerade von nem Kumpel wiedergekommen war und zurueck nach Queenstown wollte. Perfekt, das war naemlich genau unsere Richtung. Er hatte es auch nicht wirklich eilig und wir haben uns gut verstanden, also haben wir zusammen eine Wanderung in den Fox Gletscher gemacht. Der war leider ziemlich zusammengeschrumpft schon und dreckig, deswegen war das leider nicht soo beeindruckend. Aber die Landschaft hier ueberall ist krass, so hohe Berge und riesige Seen! Doro ist dann bei einem Campingplatz in der Naehe von dem Gletscher geblieben und ich bin weiter mit Tim gefahren, weil ich mir so einen ganzen Tag spare und ich da ja schon alles gesehen hatte, was ich sehen wollte. Er hat mit mir immer noch kleine Stops zwischendurch gemacht, z.B. an einem Wasserfall und an nem entlegenen Strand. Irgendwann war es dann schon relativ spaet und ich hatte wieder mal Schiss, dass ich keine Unterkunft mehr finde Wir haben dann in Hawea haltgemacht, wirklich ein schoenes Fleckchen, geht nur nicht so viel da. Sein ehemaliger Boss hat da ein Ferienhaus und hat Tim erlaubt, da zu uebernachten. Ich konnte wieder mein eigenes Zimmer haben Wir sind dann noch in eine Kneipe gegangen, weil Tim sein Rugbyteam spielen sehen wollte. Er hat mich da zum Essen eingeladen und dann auch noch die ganzen Getraenke bezahlt! Und wir haben Billiard gespielt, ich werd echt ein bisschen besser Ich hab schon voll die Trickshots drauf (man darf nur keinem verraten, dass die Treffer nur Glueck sind, das ist der Trick Ach und das coolste: da war sone Frau, die Spenden fuer die lokalen Feuerwehrmaenner gesammelt hat, weil die da naemlich nicht dafuer bezahlt werden. Jeder der gespendet hat, durfte sich eine Nummer zwischen 1 und 50 oder so aussuchen und da wurd dann spaeter gelost und man konnte was gewinnen. Tim meinte, ich sollte mal was aussuchen – und meine 36 hat gewonnen hahaha. Ein fettes Fleischpaket!!! Mit Haehnchenschenkeln und Steaks und so. Das gibts morgen dann

Heute morgen hat er mich dann in Wannaka abgesetzt, nachdem er einmal durch die Stadt mit mir gefahren ist, um mir alles zu zeigen. Morgen fahre ich ja schon weiter nach Christchurch und werd ihn da besuchen, da ist naemlich St Patricks Day und da geht die Party Jetzt werd ich erstmal hier noch sonen Berg besteigen und ein paar Fotos von der tollen Aussicht machen!

16.3.13 00:52
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung